Adventsingen auf der Kirchenstiege St. Othmar

„Wachet auf“ riefen die Stimmen der rund dreißig Mitsingenden des ChorWeinhaus allen Anwesenden am Weißgerber Adventmarkt mit einem gleich lautenden Lied von J.S. Bach zu. Der Ruf erging nicht „von sehr hoch auf der Zinne“ wie jener des Wächters im Lied, sondern von der – ebenfalls erhöhten – Stiege vor der Kirche St. Othmar. Der ChorWeinhaus war mit seinem Adventsingen einer Einladung der Pfarre St. Othmar gern gefolgt, die Darius Schutzki – Bischofsvikar und zugleich Pfarrer von St. Othmar – dem Chor im Rahmen der Amtseinführung der neuen Pfarrer in St. Josef/Weinhaus, der Ursprungspfarre des Chores, vergangenen September übermittelt hatte. Das Besondere an diesem Adventmarkt ist ja, dass er zur Gänze von der Pfarre St. Othmar organisiert und durchgeführt wird. Pfarrer Schutzki stand selbst in einer der sechs Holzhütten und schenkte Punsch und Glühwein aus. Der dörfliche und schlicht-geschmackvolle Charakter dieses Marktes bildete einen geeigneten Rahmen für die inhaltliche und musikalische Botschaft der Advent- und Weihnachtslieder. Zwölf Lieder sang der Chor sowie ein Adventhalleluja als Zugabe, bei der alle Zuhörenden eingeladen waren, einzustimmen

. Zahlreiche Familienangehörige der Chormitglieder waren auch zuhören gekommen, darunter auch einige recht „aufgeweckte“ Kinder, die sich mitunter freuten, wenn ihre Mama oder ihr Papa nicht nur zu Chorleiterin Eva Flieder schauten, sondern mitunter auch zu ihnen. Eine Chorsängerin empfand das Singen und den gemeinsamen anschließenden Ausklang bei Punsch und Glühwein treffend wie einen Chorausflug. Das Singen fand wirklich Anklang bei den Zuhörenden, die gute halbe Stunde des Auftritts verging sehr rasch. Aufgrund dieses im wahrsten Sinne des Wortes stimmungsvollen Singens und Begegnens wäre ein Wiedersehen und Wiederhören in diesem Rahmen wohl für alle vorstellbar und wünschenswert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.